Die Widdertasche – Ein Modell aus dem Buch Handtaschen von Yuka Koshizen

In unserem Rückblick habe ich sehr euphorisch geschrieben, dass ich mich mit der Schnittkonstruktion befassen möchte, weil ich das sehr spannend finde und, und, und … Tue ich immer noch, aus Zeitmangel berichte ich allerdings erst über meine Versuche mit der Konstruktion von Taschen. Ein Kleiderschnitt ist doch etwas kompakter. Aber, das muss ich gleich einmal feststellen, auch die Taschen haben es in sich. Zugegeben weniger die Schnitterstellung als das Nähen – zumindest für mich.

Das Buch Handtaschen von Yuka Koshizen ziert schon länger, genau gesagt seit seinem Erscheinen auf deutsch im Stiebner Verlag 2019, mein Buchregal. Geschmökert habe ich ebenfalls darin, aber nun habe ich mir endlich Zeit genommen auch damit zu arbeiten. Ich selber bin ja mehr so ein dekorativer Typ, der Passformmängel gern einmal mit Farben, Knöpfen, Applikationen und dergleichen überdeckt. Hier geht es allerdings um das Wesentliche der Tasche: Es ist ein Transportbehälter. Also beginnt die Autorin Yoko Koshizen folgerichtig mit der Beschreibung der Taschenteile, der Grundkonstruktion des einfachen Schnittes und seiner Ausführung. Dann kommt sie zur Frage: Was wollen Sie transportieren? Ich gestehe: dergleichen Überlegungen habe ich noch nie angestellt. Ich habe mich höchstens geärgert, wenn ich partout keine passende Tasche fand. Sehr anschaulich wird gezeigt wie alleine die Veränderung der Bodenfalte das Design der Tasche bestimmt. Auch zur Länge und Breite der Henkel gibt sehr grundsätzliche – und gute – Argumente: lässt sich ein Henkel in einer bestimmten Breite gut in der Hand tragen? oder wie breit oder lang sollte ein Schulteriemen sein. Genauso clever finde ich die Überlegung, dass man auch die, nach Jahreszeit unterschiedliche, Weite der Kleidung berücksichtigen sollte. Selbst die Größe der Innentasche ist nicht irgendwie, sondern sollte eine Funktion erfüllen (Kreditkarte, Brieftaschen, Stifte…). Das alles umfasst Stufe 1.

Die Stufe 2 beschäftigt sich mit den Formen der Taschenteile: Taschenkörper, Henkel, Taschenöffnungen und Innen- und Außentaschen. Beim Taschenkörper gibt es flache Modelle, welche mit Designwechsel (Material- oder Musterwechsel am oberen oder unteren Bereich), eingesetzte Seitenteile, Böden, Falten … Beim Henkel geht es um Breite, Länge, Befestigungen. Taschenöffnungen umfasst alles was mit Verschluß zu tun hat und die zusätzlichen Innen-und Außentaschen sind einesteils praktische Ergänzungen oder auch Gestaltungsmittel. Bei jeder Variationsmöglichkeit wird die spezifische Schnittkonstruktion und Ausführung erklärt.

Nachdem wir darüber nachgedacht haben, können wir zu unserem Traummodell starten. Da hatte ich gleich einmal das Problem, dass ich mich für keinen Stoff entscheiden konnte und die Angelegenheit vertagt habe … Das wäre jetzt die Stufe 3 im Buch Handtaschen. Es trägt die Kapitelüberschrift „Taschenteile kombinieren“. Die Autorin Yuka Koshizen zeigt 10 Beispiele. Alle sind in zurückhaltenden Nesselstoff höchstens mit dezentem Muster ausgeführt. „So bleibt viel Raum für Ihre Vorstellungskraft, sich sein eigenes, ganz persönliches Taschenmodell zu designen und bei der Stoffwahl nach Lust und Laune und persönlichen Vorlieben zu wählen.“ So die Designerin. Selbstverständlich erklärt sie, welche Möglichkeiten bei den Modellen miteinander kombiniert wurden.


Fazit: Ein schönes, informatives Buch. Ich habe mich tatsächlich angestrengt (Ich bin ja öfter ein Husch-Pfusch-Schlamper) und einen Schnitt genau nach Anleitung gezeichnet, die Ausführungshinweise ordentlich gelesen und ausgeführt. Das war sehr empfehlenswert und es gab schon das eine oder andere Aha-Erlebnis. Das ist kein Buch das bunte Taschen zum Nachmachen zeigt, sondern anregt zum Selbergestalten, durchaus eine Herausforderung, macht aber Lust auf mehr … Mein Modell ist aus einem von Sabine im Siebdruckverfahren bedrucktem Stoff entstanden. Es hat ein poppiges Innenfutter mit Designwechsel und Innentasche mit zwischengefasstem Reißverschluss(!!!). Da habe ich mich selbst übertroffen!

Buch: Handtaschen – Konstruieren Sie eigene Taschenschnittmuster von Yuka Koshizen, erschienen 2019 im Stiebner Verlag, 80 Seiten, mit Vorlage für Rundungen und Kurven, durchgehend Fotografien und technische Zeichnungen, Format 25,7cm x 19cm , Softcover, ISBN 978-3-8307-2055-3


Kommentar verfassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.