Länder, Flaggen, Weben

Das Thema Weben.

Der Plan: Nadelweberei für die Stoffspielerei. Die erste Idee waren halt Musterstücke. Okay, aber Musterstücke landen dann in einer Schublade und fertig.

Die zweite Idee: Nadelbrief und Stoffspielerei verbinden. Ein Nadelbrief mit Nadelweberei, oder in diesem Fall drei Nadelbriefe, es gibt ja mehr als ein Webmuster und außerdem habe ich ein Buch zum Thema Nadelweben. Also macht es Sinn das Ganze etwas genauer zu erforschen und das Buch „Needle Weaving Techniques for Hand Embroidery“ auszutesten.

Die Vertiefung der zweiten Idee: Muster und Farben, die zu den drei Ländern passen, gedämpft Blaugrau, Oliv, Rotgrau in den Farben für Norwegen, das Muster irgendwie etwas mit Norwegersternen. Japan dunkelblau, vielleicht ein Nadelstreif oder elegantes Karo. Mexico farbenfroh.

Nach ein bisschen hin und her überlegen, dachte ich ein allzu kompliziertes Webmuster muss es am Anfang nicht unbedingt sein. Schließlich entschied ich mich dazu die Flaggen der Länder mit Nadelweberei und Stickerei umzusetzen.

Nadelbriefe


Japan

Die Flagge Japans ist einfach und prägnant: Ein roter Kreis in weißer Fläche. Zum Weben habe ich mir ein einfaches Muster gesucht, das trotzdem schön ist und auch irgendwie zu Japan passt. Kette und Schuss haben zwei verschiedene Rottöne. Als Untergrund habe ich Aida gewählt, damit ich auch tatsächlich Senkrechte und Waagrechte hinbekomme und nicht alles komplett schief wird.

Leider ist mein Stoff ein bisschen zu grob, sodass ich dazwischen nochmals Fäden eingezogen habe, damit keine Löcher zwischen dem Gewebten entstehen. Leider wurde die Stickerei ein bisschen zu dicht. Es soll in etwa, fürs beste Ergebnis, die Fadenbreite oder ein bisschen weniger Abstand bleiben zwischen den Fäden. Egal ich habe jetzt so angefangen und dabei bleibt es. Bei Nadelweberei fängt man nicht unten an, sondern von der breitesten Stelle und webt nach oben und nach unten. Immer von einer Seite zB rechts. Das habe ich nicht gemacht. Das Muster war einfach genug sodass ich von beiden Seiten weben konnte. Dafür habe ich dann den grandiosen Fehler gemacht, beim Weben der zweiten Hälfte des Kreises den Stickrahmen zu drehen und das Muster kopfüber weiterzuweben. Ist mir viel zu spät aufgefallen und bleibt jetzt so.

Auch ist Sticktwist nicht unbedingt das beste Material zum Weben. Fest verzwirnte Garne eignen sich viel besser, Häkelgarn, Perlgarn oder Klöppelgarn. Sticktwist löst sichbeim Weben in die Einzelteile auf.

Norwegen

In dieser Flagge dominiert wieder Rot und dazu kommt ein bisschen Blau, die blauen Streifen wollte ich zuerst mit einer Kettstich Variante machen, diese ist aber leider zu schmal für den Streifen, darum gibt es diese Stichkombination. Das ist nicht ideal, es dürfte für mich kompakter sein und weniger Weiß haben. Aber auf das Auftrennen bin ich gerade nicht scharf, also geht es weiter zu den roten Flächen.

Die erste Fläche ist nicht gewebt sondern es ist Nadelspitze. Sie sieht allerdings weniger nach Spitze sondern mehr nach gestrickt aus. Auch hier ist meines Erachtens Sticktwist nicht das ideale Garn. Die drei Reihen mit Perlgarn sahen aber so unpassend aus, dass ich diese herausgeschnitten und mit einem anderen Sticktwist wieder aufgefüllt habe. Das sieht man nur bei ganz genauem Betrachten. Beim nächsten Mal dürfen die Schlaufen größer sein oder dichter beieinander sein. Wenn das Garn fest verzwirnt ist, sind die Schlaufen genauer definiert. Das Ganze sieht simpel aus, fordert einen aber durchaus.

Fläche zwei, mein alter Bekannter und Liebling: Battlement Couching – hier das Tutorial. Ich dachte mir: Fäden spannen, fixieren und fertig. Aber dann stellte ich fest, dass es keine Einbildung ist, sondern dass eine Seite tatsächlich schmaler ist, als die andere (wird beim Zusammennähen korrigiert – oder auch nicht).

Fläche drei ist nun wieder Nadelweberei, das erste Mal mit Perlgarn. Allerdings habe ich da nur zwei Farben, die einfach nicht passen, auch wenn man es sich einredet. Also entschied ich mich für das Herausschneiden und neu Weben – jetzt mit farblich passenden Sticktwist.

Fläche vier füllte ich mit dem Honeycomb Stitch. Da es mein erstes Versuch ist, ist es noch nicht ganz so gelungen. Beim nächsten Anlauf wird das sicher besser.

Mexiko

Im Moment sieht die Flagge noch ein bisschen mehr nach Italien als Mexiko aus: Der heroische Adler fehlt noch. Die drei Streifen habe ich mit drei unterschiedlichen Techniken gestaltet. Rot ist wieder gewebt, nach einem Muster aus dem Buch. Das war einfach und sieht gut aus und dieses Mal habe ich mich bemüht, die Fäden etwas lockerer zu lassen, sodass es den Stoff darunter nicht zusammen zieht.

Die grüne Fläche wollte ich zuerst mit einem aufwendigeren Webmuster gestalten, da war dann irgendwie schon die Luft draußen und so gab es wieder Battlement Couching. In der Mitte, das Weiße, ist wieder mit dem Honeycomb Stitch gearbeitet, ganz in weiß gehen die Details etwas unter.

Jetzt fehlt nur mehr der Adler, dieser wird auf Tüll gestickt, mal gucken wie da das Ergebnis aussieht.

Das Innere der Nadelbriefe ist wieder ganz unspektakulär gestaltet. Das Zusammennähen und Fertigstellen ist etwas ermüdend. Da gibt es keine Höhenflüge mehr, darum: weißes Innenfutter und farblich passender Filz. Fertig sind meine drei Ländernadelbriefe mit Weberei, jetzt brauche ich erst einmal eine Pause.


Nadelweben

Mini-Buchrezension

Das bereits mehrfach erwähnte Buch ist „Needle Weaving Techniques for Hand Embroidery“ von Hazel Blomkamp. Ich habe das Buch gekauft, weil ich zwei andere Bücher der Autorin habe, in der sie Crewelembroidery und Nadelweberei grandios kombiniert. In den Büchern finden sich schon einige Webmuster, aber die ganzen in die Tiefe gehenden Hintergrundinformationen fehlen. In diesem Buch sind nun auf den ersten 10 Seiten alle Information übers Nadelweben zu finden Und danach sind 45 Webmuster mit einer Zeichnung des Webmuster, alle Angaben zum Muster, sowie ein bis zwei Fotos vom Muster umgesetzt, mit verschiedenen Farben und Garnen enthalten. Des weiteren finden sich auch eine schriftliche Anleitung für die Muster. Ich jedenfalls habe nur mit den Bildern gearbeitet. Sie empfiehlt auch, wenn man ein visueller Mensch ist, nur mit der Zeichnung zu arbeiten.

Nadelweben Buch

Wer also ein kompaktes Buch (Format ca. A5 mit Spiralbindung) zum Thema Nadelweben sucht, ist mit diesem Büchlein richtig. Wem Englisch nicht so liegt: Englisch muss man für dieses Buch nicht unbedingt können, nach der Einleitung und grundlegenden Information, kommt man so gut wie ohne Lesen aus.

Alternativ findet sich im Buch Farbpaletten entwerfen fürs Textildesign (hier besprochen) auch eine kleine Einführung zum Nadelweben.


Fazit: Hat Spaß gemacht, aber jetzt bin ich mal fertig und brauche eine Pause. Drei Nadelbriefe auf einmal sind schon etwas viel. Immerhin ist die Weberei besonders beim letzten den Mexiko Nadelbrief schon richtig gut gelungen. Nadelweben wird also wieder in einer anderen Arbeit vorkommen. Die komplizierten Muster habe ich mir ja noch gar nicht vorgenommen.

Buch: Needle Weaving Techniques for Hand Embroidery, Hazel Blomkamp, erschienen 2017 bei Search Press, Hard Cover mit Spiralbindung, 112 Seiten (einseitig bedruckt), 148 x 210 cm, ISBN 978 1 78221 517 2

Mitnähaktion: Nadelbriefjahr von Frau Nahtlust – alle anderen Nadelbriefe sind unter dem Schlagwort „Nadelbrief“ zu finden.

Und damit geht’s zum gewebten Stoffspielereien-Termin bei Schnitt für Schnitt.

Die nächsten Termine:
24.11.2019: „Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien
Weihnachtspause

26.01.2020: „Textiler Schmuck“ bei Siebensachen
23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Nadelbriefe4


12 Gedanken zu “Länder, Flaggen, Weben

  1. Eine sehr schöne Anwendung der Nadelweberei! Ich war davon gleich begeistert, als ich vor einiger Zeit das Battlement Couching hier sah. Eigentlich wollte ich ein jakobinisches Stickmuster beim Summer Stich Along ausprobieren, aber leider war der Sommer soooo schnell vorbei. Nun, ich denke ich bleibe an dem Thema dran. Liebe Grüße!

    Liken

    1. Dankeschön.
      Wir werden den Summer Stitch along, vermutlich im Sommer wieder durchführen, da kannst du diesen dann, wenn es dich nicht schon vorher Fingern juckt, als Anlass nehmen nun endlich doch jakobinische Stickerei zu machen.
      LG Sabine

      Gefällt 1 Person

  2. Ich hatte ja gehofft, dass du uns Nadelweben zeigst. Danke dafür! Ich mag die unterschiedlichen Rotschattierungen.
    Das Buch hört sich interessant an, kommt mal auf meine Bücherliste. Ich denke Nadelweben ist ganz interessant, um Flächen zu füllen, wenn der Satinstich nicht passt.
    Liebe Grüße Christiane

    Liken

    1. Ich hab’s mir schon auf dem Webermarkt vorgenommen, nur ganz typisch, sehr spät damit angefangen. Ich wollte eigentlich auch Garn vom Webermarkt verwenden, aber Pläne verändern sich.
      Wenn dir Nadelweberei gefällt, kannst du dir auch die anderen Bücher der Autorin anschauen, da hat es in ihren Büchern sehr schöne Projekte mit Nadelweberei und Nadelspitze und auch die Technik dazu, nur halt nicht so umfangreich.
      LG Sabine

      Liken

  3. Deine Nadelbriefe gefallen mir sehr. Gerade die Dynamik, die durch die unterschiedliche Stickrichtung beim japanischen Punkt entsteht und die verschieden gefüllten roten Flächen bei Norwegen machen die Flaggen interessant.
    Danke auch für die Buchvorstellung. Das hört sich interessant an.
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

    Liken

    1. Merci vielmals.
      Vor allem bei Norwegen, habe ich die kleinen Flächen als Anlass genommen, verschiedene Möglichkeiten des flächigen Sticken auszutesten.
      Und das Buch, kann ich,wenn einem Nadelweben gefällt, nur empfehlen.
      LG Sabine

      Liken

  4. Oja, Sabine! Großes Kompliment an dich, denn das sieht herrlich aus und ist perfekt umgesetzt! Wow, was für eine Vielfalt du da präsentierst! Die Flaggen kommen super heraus, und ich habe mit Handweben und Minibucheinblick wieder was gelernt – danke! LG. Susanne

    Liken

    1. Herzlichen Dank kann ich da nur sagen. Ich wollte unbedingt die Stoffspielerei mit den Nadelbrief verbinden, weil ich wie im Text schon geschrieben nicht nur Musterstücke machen wollte, auch wenn ich da schneller ans Ziel gekommen wäre.

      Insbesondere das Webmuster beim Mexiko Nadelbrief mag ich sehr, sehr einfach zum weben und trotzdem hübsch.
      LG Sabine

      Liken

  5. Dein Trio sieht superhübsch aus, und so eine feine Kombination der beiden Themen Nadelbrief und Stoffspiel! Danke für den Tipp, dass man für den Schuss besser fest verzwirnte Garne verwendet. Bist du schon ausgeruht? Geht’s bald weiter mit den Nadelbriefen bei Dir? :-) lg, Gabi

    Liken

    1. Das Garn zerfleddert immer mehr je länger man webt und dann fädelt man ein, was lästig ist.
      Im Moment habe ich mich von den Nadelbriefen erholt und schon ein konkretes Konzept für die nächsten, allerdings bin ich gerade von der Arbeit hinüber. Ich setze aufs entspannte Wochenende um mich diesen dann zu widmen.
      LG Sabine

      Liken

Kommentar verfassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.