Das Rasterkleid – Ein Schnitt von 1962 im Jahr 2017

neuer-schnitt-1962-november-rasterkleid-4

Heute zeige ich wieder eine neue Interpretation eines alten Schnittes. Das Original des Rasterkleides stammt aus dem Jahr 1962 aus der Zeitschrift Neuer Schnitt. Usprünglich war es in einem schönen Rotton mit Goldstickerei gearbeitet. Besonders attraktiv am Schnitt fand ich das Rückendekolleté.

Aus unifarben mit Stickerei wurde ein weißer Jersey mit schwarzem Rasterprint, damit wurde das Modell sehr modern und zeitgemäss.

Die größte Herausforderung am ganzen Modell war die Handhabung der 5 Meter Jersey (ca.  2,4 Meter benötigt) vor dem Zuschnitt. Durch den sehr einfachen, aber effektvollen Schnitt war das Kleid schnell genäht. Zu meinem Bedauern musste ich den Saum um 20 cm kürzen, da eine Schleppe im Alltag doch sehr unpraktisch wäre – so schön sie auch ist. Das Oberteil wurde mit dem gleichen Stoff gefüttert. Dazu gibt es auch einen passenden Gürtel.

Wenn ich einen geeigneten Unifarbenen Stoff finde, möchte ich das Kleid ein zweites Mal nähen und dann auch mit der Stickerei am Rock und Oberteil. Was für ein Stoff denkt ihr würde dafür geeignet sein, dass ich vielleicht ein bisschen mehr Volumen beim Rock erhalte? Oder soll ich einen Bodenlangen Petticoat nähen. Hat das jemand schon genäht?

Und damit geht es heute zum MeMadeMittwoch und weil das Kleid so perfekt dazu geeignet ist sich selbstverliebt im Kreis zu drehen gehts zur Self Love Sewing Challenge.


Fazit: sehr schnell und unkompliziert genäht

Änderungen: keine

Schnitt: Neuer Schnitt, November 1962

Material: Jersey mit Print von myTEX

Zeit: 8h

neuer-schnitt-1962-november-rasterkleid

 


38 Gedanken zu “Das Rasterkleid – Ein Schnitt von 1962 im Jahr 2017

  1. Ein wunderschönes Kleid hast Du Dir da genäht!
    Ich weiß nicht, ob ein weicher Leinenstoff eine Idee wäre für die nächste Version, oder ob der schon zu kräftig für die Stofffülle ist. Wie auch immer Du Dich entscheidest, es wird mit Sicherheit wieder ein Augenschmaus! LG, Frieda

    Gefällt mir

    1. Dankeschön.
      Das mit dem Leinen ist keine schlechte Idee. Ich hätte an die 5 Meter feuerrotes Leinen im Schrank (sollte mal eine Hose werden), muss ich gleich schauen ob der Stoff weich genug ist. Zum Besticken würde er sich jedenfalls sehr gut eignen
      Lg Sabine Michaela

      Gefällt mir

  2. Oh wie schön! Und huch, meine Mutter hatte sich genau dieses Kleid genäht. Wahnsinn und schwups ist die Erinnerung wieder da. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich mir vorstellte, in diesem Kleid über eine Tanzfläche zu schweben. Natürlich war ich dafür noch zu klein. Aber meine Mutter hatte ihr Kleid fast genauso wie es auf dem Foto ist – Rot und aus, hm, so raschelndem Futtertaft oder ähnliches. Wir haben es irgendwann zum Spielen getragen, weil meine Mutter keine Gelegenheiten mehr hatte, dieses Kleid zu tragen. Und so waren meine Schwester und ich abwechselnd Prinzessinnen oder sogar Königinnen.
    Ich glaube, dieses Gefühl hat man auch in so einem Kleid. Das musst Du Dir wirklich noch einmal nähen. Das Kleid ist ein Traum.
    Liebe Grüße Epilele

    Gefällt mir

    1. Das finde ich einen unglaublichen Zufall, dass deine Mutter sich genau dieses Kleid so wie auf dem Foto genäht. Dass da das Gefühl eine Prinzessin zu sein aufkommt ist da logisch.
      Meine zweite Version will ich ja auch sehr ähnlich dem Original nähen, auch wenn selber nicht wirklich Anlässe habe es auszuführen, aber es ist einfach so schön.
      lg SAbine Michaela

      Gefällt mir

  3. Zeitlos schön! Ein wirklich hübsches Kleid, der moderne Stoff bringt den Schnitt ins nächste Jahrhundert, wärend die klassische Eleganz des Schnitts das Kleid zu einem zeitlos schönen Kleidungsschnitt macht. Gratuliere zu dem tollen Kleid und freue mich schon auf kommende Varianten.
    Gruß Sophie

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank.
      Eine elegantere Version wirds geben, mehr aber nicht. Ich kann mich einfach nicht dafür einen Schnitt öfters zu nähen, dafür gibt es viel zu viele schöne ungenähte Schnitt.
      lg SAbine

      Gefällt mir

  4. Deine Version des alten Schnittes ist sehr sehr gelungen und steht dir fantastisch gut!!!
    Richtig toll!

    Mit dem Material für den nächsten Rock – da kenne ich mich nicht so gut mit aus. Vielleicht solltest du auf das Gewicht achten und einen möglichst leichten Stoff nehmen, dann schwingt der mehr mit… Ich bin gespannt 🙂

    Liebe Grüße
    Lara

    Gefällt mir

    1. Merci
      Ja das mit richtigen Stoff wird sicher nicht so leicht, soll ja besonders im Oberteil nicht komplett starr und steif wie bei einer Rüstung werden. Drum ja die Überlegung alternativ einen langen Petticoat zu nähen.
      lg SAbine Michaela

      Gefällt mir

  5. Das kleid ist toll geworden!wunderschöner rücken! ich würde allerdigs bei dir lieber mehr farbe sehen.
    ist das kleid aus jersey nicht schwer bei so einem verbrauch?
    hab nachgedacht,welcher stoff es sein könnte. es gibt leinengemische, die zwar sand haben,aber auch nciht zu stark knittern. auf jeden fall kann man wunderbar mit metallasse arbeiten oder baumwoll jacquard.es gibt auch sehr schöne chambre’s,die stand haben. die passen perfekt dazu und auch zu jugend:-)

    Gefällt 1 Person

    1. Ich muss mich entschuldigen! Deine Kommentare sind aus unerfindlichen Gründen im Spanordner gelandet (und da wir bis jetzt nie Probleme hatten von mir leider ignoriert worden…). Ich hoffe es kommt nicht wieder vor!!! VG aus Bayern, Anna F.

      Gefällt mir

    2. Ja das Kleid durchaus einiges an Gewicht erhalten durch den vollen Rock, denn habe ich auch gleich ein halbes Monat aushängen lassen, damit der Rock nicht nach und nach wieder länger wird. Und beim Bund habe ich einen besonders breiten und starken Gummi eingearbeitet.
      Keine Sorge das nächste Modell wird wieder sehr bunt, schwarz weiss ist bei mir eher die Ausnahme.
      lg Sabine

      Gefällt mir

  6. Du hast den Schnitt mit Deiner Stoffwahl ganz wunderbar ins Heute geholt. So was finde ich immer wieder total überraschend und es begeistert mich, wie so ein Schnitt über Jahrzehnte funktionieren kann, wenn man sein Potential erspürt. Liebe Grüße von Ina

    Gefällt mir

    1. Hallo
      Die Kommentare müssen erst von uns freigegeben werden und sporadisch landet auch der eine oder andere Kommentar aus unbekannten Gründen im Spam. Da steckt aber keine böse Absicht dahinter.
      Lg Silvia

      Gefällt mir

  7. Hallo, ich finde das Kleid super – hast du schon mal daran gedacht die zweite Version kurz zu naehen? Ich denke da an knapp kniebedeckend evtl wadenlang
    LG

    Gefällt mir

  8. Wow ist das schön geworden! Ich habe mir dieses Heft ersteigert und es liegt jetzt mitsamt den Schnittbögen hier aber die Anleitungen (der Schlüssel) fehlt 😦
    Sind das viele Seiten? Ich würde so gerne zwei/drei Kleider aus dem Heft nähen….kann ich dich mit irgendwas dazu bestechen mir einen Scan oder ein Foto von den Anleitungen zukommen zu lassen?
    Schokolade? 😉
    Liebe Grüße
    Andrea

    Gefällt mir

    1. Dankeschön
      Schokolade ist nicht mein Fall. Aber ich helfe auch gerne ohne Bestechung aus. Und du hast grosses Glück, denn das ist das einzige Heft, dass ich auch von deiner Beute an Nähheften habe. Wenn Handyfotos reichen gehts schneller, Scans brauchen einfach länger. Ich könnte dir die Fotos dann direkt via Facebook zukommen lassen.
      Lg Sabine

      Gefällt mir

      1. Guten morgen! Ja das wäre total lieb! ❤
        Fotos reichen völlig! Sind ja glaube ich auch nicht so viele Seiten in den Anleitungen….das sieht nach einer Herausforderung beim Nähen aus!
        Ich helfe dir auch gerne mal mit einer Heftleihgabe aus wenn du ein Schnittchen aus meinen Heften nähen möchtest!
        Bin eh gespannt wie ich mit den Eingrößenschnitten klarkommen werde! 😉
        Nähst du immer erst ein Probekleid?
        Liebe Grüße!

        Gefällt mir

        1. Hallo
          Dann werde ich mich dann mal ans Foto machen machen. Gibt es ein Modell, das besondere Priorität hat?
          Heftleihgabe wäre super, nur möglicherweise etwas umständlich da ich in der Schweiz lebe und es wäre ja nicht so als hätte ich nicht selber stapelweise Nähzeitschriften, man kann nur nie genug haben. 😉
          Bisher hatte ich mich glücklicherweise immer in Kleider verliebt, die in etwa meiner Grösse entsprachen. Ein Probemodell habe ich bei meinen im gesamten 7 Vintage Schnitten bisher nie verwendet und alle sind was geworden.
          Lg Sabine

          Gefällt mir

          1. Oh ja….Schweiz ist ein bisschen schwierig! Innerhalb Deutschlands kann man ja ganz günstig hin und herschicken!
            Am Schönsten finde ich die Kleider B8611, R8607, R8656 und S8616 aber da ich in zwei Wochen umziehe komme ich jetzt erstmal eh nicht zum Nähen…von daher eilt es überhaupt nicht!
            Ganz lieben Dank schonmal! Das ist echt supernett von dir! Ohne diese Anleitung ist das ganze Heft ja sonst eigentlich kaum zu gebrauchen weil man nicht so einfach die Schnittteile auf den (extrem unübersichtlichen Bogen) identifizieren kann!
            LG Andrea

            Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s